Hochzeit & Steuern

Eine Hochzeit ist meistens erstmal ein teurer Spaß. Zumindest wenn man Sie richtig feiern will. Aber wie ist das überhaupt mit dem Finanzamt? Welche Steuerklasse nach der Heirat bekomme ich? Kann man nach der Hochzeit Kosten von der Steuer absetzen? Lohnt sich heiraten steuerlich? Wir wollen Euch einen kurzen Überblick über die steuerliche Lage zu dem Thema geben. Das soll natürlich keine Beratung ersetzen, denn die Umstände sind immer individuell zu erörtern.

Hochzeit und das liebe Geld

Lohnt sich heiraten steuerlich?

Diese romantische Frage stellen sich doch fast 100 Suchende in jedem Monat. Mancher möchte da aufschreien und sagen Nein auf keinen Fall. Heiratet bitte aus Liebe. Aber Geld ist auch schön, also wer bin ich um zu urteilen.

Und Scheidungen kann man von der Steuer absetzen! 

Der August ist bei Hochzeiten doch eigentlich der beliebteste Monat. Sommer, Sonne und lange Nächte, hier muss man nur noch die passende Hochzeitslocation finden. Werden im August also die meisten Hochzeiten geschlossen? Gefeiert vielleicht, aber die beliebtesten Termine sind der 28. Dezember, der 29. Dezember und der 30. Dezember.  Hat da der Romeo seine Julia unter dem Weihnachtsbaum geküßt und macht schnell den Sack zu? Wohl kaum. Der wahre Grund dürfte im deutschen Steuerrecht liegen. Denn der Steuervorteil für Ehepaare gilt rückwirkend für das ganze Jahr. Standesamt im Dezember, kirchliche oder freie Trauung im Mai könnte dann die Devise lauten. Aber wie kommt der Steuervorteil eigentlich zu Stande

In Deutschland gilt das sogenannte Ehegattensplitting. Es wurde 1958 eingeführt, nicht etwa um die Institution der Ehe zu fördern, sondern um eine Ungleichbehandlung aus der Welt zu schaffen. Bis zu diesem Zeitpunkt konnte es nämlich passieren, dass Ehefrauen nach der Hochzeit schlechter gestellt waren, als wenn Sie nicht verheiratet gewesen wären. Ehestrafsteuer wurde das auch böswillig bezeichnet. Mit dem Splittingverfahren wird das Einkommen der Eheleute zusammengerechnet, dann durch zwei geteilt, dann in der Grundtabelle der Steuersatz geprüft und letztlich verdoppelt. Eine Steuerersparnis ergibt sich besonders dann, wenn ein Ehepartner weniger als der andere oder natürlich über überhaupt kein Einkommen verfügt. Je höher das Einkommen des Ehepaares ist, desto geringer ist aber auch die Ersparnis. Wenn beide Ehepartner im vergangenen Jahr in etwa das gleiche verdient haben, dann ist die steuerliche Ersparnis eher gering. Steuerglücklich der Millionär der sich eine arme Bauernmagd geangelt hat.

Ob sich heiraten jetzt lohnt oder nicht, muss also individuell betrachtet werden. Wenn es aber zum Beispiel wegen einer Familienplanung sowieso ansteht, dann kann es sich durchaus rechnen am Jahresende noch schnell zum Standesamt zu flitzen.

Steuervorteil durch Hochzeit berechnen

Die von Euch zu bezahlende Steuer hängt natürlich von vielen Faktoren ab, die erst im Rahmen der Steuererklärung erfasst werden können. Hier wird dann das tatsächlich zu versteuernde Gesamteinkommen errechnet und die Steuer festgesetzt. Wenn der Arbeitgeber vorher mehr Steuern an das Finanzamt abgeführt hat, dann bekommt Ihr die Differenz zurück. Vorab könnt Ihr mit Online Tools wie zB. Bei nettolohn.de eine ungefähre Berechnung durchführen.

Steuerklasse nach heirat

Mit den Steuerklassen ist das so. Durch die Steuerklasse wird bestimmt wieviel Steuern vom Lohn jeden Monat als Vorauszahlung abgezogen werden. Dabei geht man davon aus, dass der Lohn über das ganze Jahr konstant bleibt. Wie oben erklärt erhaltet Ihr zu viel gezahlte Steuern zurück, zu wenig gezahlte Steuern müsst ihr dann nachzahlen. Mann kann also eigentlich nichts falsch machen. Vor der Steuer hat man in der Regel die Steuerklasse 1. Nach der Heirat kann die Steuerklasse wählen. Wenn ein Ehepartner deutlich mehr verdient als der andere, dann empfiehlt sich für gewöhnlich die Steuerklasse 3. Diese hat den größten Freibetrag und somit die geringste Steuerlast. Für den Ehepartner ist dann automatisch Steuerklasse 5 zwingend, er zahlt verhältnismäßig mehr Steuern. Daher müssen beide Ehepartner dem zustimmen, denn der erste erhält ja den Vorteil von dem anderen. Alternativ können beide Ehepartner Steuerklasse 4 wählen und werden gleich besteuert. Die Auswirkung von einer Steuerklassen Änderung könnt ihr zum Beispiel auch mit nettolohn.de ausprobieren. Man muss immer Bedenken, dass der Steuerabzug in der Lohnabrechnung nur eine Anhäherung an die tatsächlich am Jahresende zu zahlende Einkommensteuer ist. 

Kosten der Hochzeit absetzen

Kann man die Kosten einer Hochzeit absetzen. Diese Frage geistert erstaunlicher Weise immer wieder durch diverse Foren und es wäre doch einfach nur zu schön. Leider ist die Anwort; Nein

Eine Hochzeit ist eine Sache der privaten Lebensführung und kann somit nicht von der Steuer abgesetzt werden. Gegebenenfalls könnt ihr ein paar Kosten als haushaltsnahe Dienstleistungen absetzen. 20% der Kosten privater Dienstleister die in Eurem privaten Haushalt erbracht werden, können dann in der Steuererklärung angesetzt werden. Allerdings nur die Arbeitskosten und nicht die Materialkosten. Es muss ausserdem in Eurem Haushalt erbracht werden und nicht in einem Restaurant. Das dürfte in den meisten Fällen schwer sein, aber wenn der Hochzeits DJ bei Euch zu Hause auflegt…