Eheversprechen – Klassisch & Ideen für individuelle Texte

Eine Trauung ist immer vollgepackt mit symbolträchtigen Handlungen, die allesamt die Themen Liebe, Treue und Hoffnung zum Inhalt haben. Die wichtigste Handlung bei der Eheschließung ist das sogenannte Eheversprechen (auch als Treueversprechen, Traubekenntnis oder Ehegelübde bezeichnet). Es ist fester Bestandteil bei jeder Trauzeremonie, also zu finden bei der kirchlichen und auch freien Trauung. Selbst bei der standesamtlichen Trauung spielt Euer Ja-Wort eine entscheidende Rolle, denn nur, wenn Ihr die Frage des Standesbeamten mit Ja beantwortet, kann dieser Eure Ehe als rechtskräftig geschlossen erklären.

Ein Paar gibt sich das Eheversprechen
Euer Eheversprechen

Bedeutung von Eheversprechen aus staatlicher Sicht

Schon bei der standesamtlichen Vermählung wird Euer Wille zum Eingehen der Ehe abgefragt und erst die richtige Antwort Eurerseits macht Euch auch in den Augen des Staates zu Eheleuten. Der Grund für diesen stets vorhandenen Baustein ist also vor allem, dass Ihr als Brautpaar Euren freien Willen erklären sollt und die handelnden Personen seid. Ihr heiratet Euren Partner/Eure Partnerin oder wie es in der Fachsprache heißt, Ihr traut Euch dem Anderen an. Das Symbol hierfür ist eben das Eheversprechen, das Ihr einander gebt.

Religiöse Dimension von Eheversprechen

Darüber hinaus hat das Eheversprechen natürlich noch eine religiöse Dimension, die dann zum Tragen kommt, wenn Ihr einer religiösen Gemeinschaft angehört. Für die evangelische und römisch-katholische Kirche besitzt die Ehe eine hervorgehobene Stellung. Sie wird als Sinnbild der Beziehung Gottes zum Menschen oder der Verbindung Jesu zu seiner Kirche verstanden. In der römisch-katholischen Kirche ist die Ehe ein unauflösliches Sakrament, hat also eine noch stärkere Stellung, als in der evangelischen Kirche. Trotzdem ist Euer vor der anwesenden Gemeinde und einem Geistlichen abgelegtes Eheversprechen in beiden Konfessionen die Grundlage für eine kirchlich anerkannte Ehe.  

Euer Eheversprechen bei der Trauung in der römisch-katholischen Kirche

Es sind nicht das Gebet und der Segen des Geistlichen, durch die eine Ehe gültig geschlossen wird, sie kommt ausschließlich durch das gegenseitige Eheversprechen des Brautpaares zustande. Dieses Versprechen wird auch als Ehegelübde bezeichnet und ist das Element während der kirchlichen Trauung, durch das Eure Ehe besiegelt wird. Weil die Ehe als unauflösliches Sakrament gilt und Sinnbild für die Verbindung zwischen Gott und Mensch bzw. zwischen Jesus Christus und seiner Kirche ist, hat die römisch-katholische Kirche das Eheversprechen vorformuliert. Es lautet:

(Vorname Braut/Bräutigam), ich nehme dich zu meine(m/r) angetrauten Mann/Frau,
ich will dich lieben, achten und ehren alle Tage meines Lebens, in guten und in schlechten Zeiten, in Gesundheit und Krankheit, bis dass der Tod uns scheidet.

– Anstecken des Ringes –

Trage diesen Ring als Zeichen unserer Liebe und Treue.
Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes – Amen.

Je nachdem, wie der Geistliche in Sachen Liturgie eingestellt ist, könnt Ihr als Brautpaar nach dem offiziellen Eheversprechen eventuell noch ein selbst formuliertes Gelübde vortragen. Dies solltet Ihr aber im Vorfeld, etwa beim Ehevorbereitungsgespräch unbedingt mit Eurem Traupfarrer absprechen.

Die evangelische Kirche und das Eheversprechen

In der evangelischen Kirche wird der Trauung und dem Eheversprechen ebenfalls große Bedeutung gegeben, weshalb es an zentraler Stelle der Liturgie eingereiht wurde, nämlich nach dem Wortgottesdienst und vor dem Abendmahl. Für das Eheversprechen haben sich folgende Formulierungen, entweder als Frage-Antwort oder Erklärung durchgesetzt:

Frage-Antwort-Variante
Pastor/Pastorin: N.N., willst du N.N., die/den Gott dir anvertraut, als deine(n) Ehefrau/Ehemann lieben und ehren und die Ehe mit ihr/ihm nach Gottes Gebot und Verheißung führen – in guten und in bösen Tagen -, bis der Tod euch scheidet, so antworte: Ja, mit Gottes Hilfe.
Bräutigam/Braut: Ja, mit Gottes Hilfe.

Eheversprechen als Erklärung
Bräutigam/Braut: N., ich nehme dich als meine Ehefrau aus Gottes Hand. Ich will dich lieben und achten, dir vertrauen und treu sein. Ich will dir helfen und für dich sorgen, will dir vergeben, wie Gott uns vergibt. Ich will zusammen mit dir Gott und den Menschen dienen. So lange wir leben. Dazu helfe mir Gott.


Nach dem Eheversprechen werden die Ringe getauscht, Ihr gebt einander die Hand und der Pastor/die Pastorin sagt: „Was Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden.“

Eheversprechen geben – Erklärung oder Frage-Antwort-Variante

In beiden Konfessionen könnt Ihr zwischen zwei verschiedenen Varianten wählen. Ihr könnt das Eheversprechen selbst sprechen und es sozusagen als Erklärung ablegen. In diesem Fall ist es sinnvoll, es auswendig zu lernen oder abzulesen. Ihr könnt das Eheversprechen auch ablegen, indem Ihr dem Geistlichen auf entsprechende Fragen mit Ja antwortet. Immer schöner und persönlicher ist es, wenn Ihr es Euch gegenseitig ohne Hilfe des Geistlichen versprecht. So wird deutlich, dass Ihr diejenigen seid, die die Ehe miteinander schließen und ihr durch Euer Ehegelübde zur Gültigkeit verhelft.

Euer individuelles Eheversprechen bei der freien Trauung

Vor allem bei einer freien Trauung greifen Brautpaare gerne auf selbst formulierte Eheversprechen zurück. Was aber sollte in einem selbst geschrieben Eheversprechen enthalten sein? Letztlich geht es darum, dem Partner/der Partnerin zu sagen:

  • dass Du ihm oder ihr in Liebe verbunden bist
  • dass Du Dein Leben mit ihm oder ihr teilen möchtest
  • was Du Dir von der Ehe erhoffst und von ihm oder ihr wünschst
  • wie Du Dich selbst in die Verbindung einbringen möchtest

Es gibt hier nicht DAS eine Eheversprechen, das sich für jeden eignet. Im Grunde ist es am sinnvollsten, wenn Du dein Herz sprechen lässt. Die folgenden Texte können Dir vielleicht als Anregung dienen und dir helfen, ein ganz eigenes, sehr persönliches Eheversprechen zu kreieren:

  1. Vorname Braut bzw. Bräutigam, Du bist in mein Leben gekommen, als ich in tiefer Finsternis saß und hast mein Leben wieder hell gemacht. Dank Dir habe ich erkannt, was wirklich wichtig ist.

Ich möchte von heute an mein Leben mit Dir teilen und wünsche mir, dass wir immer mehr zu einer hell leuchtenden Einheit werden. So wie du mir das Leben hell machst, so möchte auch ich für Dein Leben ein Licht sein. Ich gebe Dir mein Herz und vertraue Dir mein ganzes Dasein an. Ich werde für Dich da sein, Dich in freudigen Zeiten und auch in Krisen unterstützen, Dir den Rücken stärken und Dir mit all meiner Herzenskraft Halt geben. Das verspreche ich Dir, weil ich Dich Liebe! Du bist mein Licht, mein Mann/meine Frau, von jetzt bis in die Ewigkeit.

  • Du, Vorname Braut bzw. Bräutigam, gehörst zu mir, seitdem wir uns das erste Mal in die Augen geschaut haben. Von diesem Moment an waren wir durch ein unsichtbares Band verbunden. Dieses Band heißt Liebe. In unserer Beziehung haben wir es immer weiter verknüpft und es ist ein starkes Seil entstanden, das uns beiden Halt und Sicherheit gibt.

Auch wenn wir nicht wissen, wohin uns unser Weg führen wird, welche Unwägbarkeiten er für uns bereithält, so habe ich Vertrauen in das Band unserer Liebe und binde mich heute für alle Zeiten an Dich. In der festen Hoffnung darauf, dass dieses Liebesband niemals zerreißt, werde ich Dein Mann/Deine Frau und verspreche Dir, für immer mit Dir an einem Strang zu ziehen.

Um solche frei formulierten Eheversprechen zu gestalten, braucht es zugegebenermaßen ein gewisses Sprachgefühl. Falls Du dieses nicht besitzt, kannst Du beispielsweise einen Freund oder Bekannten bzw. ein Familienmitglied fragen, ob er Dir bei den Formulierungen hilft. Habt Ihr Euch für eine freie Trauung entschieden, kann Euch auch der Trauredner beim Verfassen Eurer Eheversprechen unterstützen. Manche Brautpaare beauftragen auch einen freiberuflichen Texter, der ihnen gemäß ihren Angaben ein fertiges Eheversprechen liefert. Dafür fallen dann natürlich zusätzliche Kosten an, da er mehr Zeit aufwenden muss. Im Internet gibt es zudem zahlreiche Websites von Traurednern, auf denen Ihr verschiedenste Vorlagen für Eheversprechen findet. Diese könnt Ihr natürlich unverändert übernehmen oder sie so verändern, dass sie zu Eurer Situation passen. Auch wenn Euch jemand beim Schreiben hilft oder Ihr Vorlagen als Grundlage nehmt, so bleibt der Text durch die von Euch vorgegebenen Informationen dennoch Euer ganz persönliches Eheversprechen.

Eheversprechen erneuern, geht das?

Viele Paare wünschen sich, beispielsweise aus Anlass eines runden Ehejubiläums oder nach einer überstandenen Beziehungskrise die Erneuerung ihres Eheversprechens. Das ist prinzipiell möglich, hat aber keine Rechtsgültigkeit. Aus diesem Grund fällt das Standesamt als Ort für eine solche Zeremonie weg. Die Erneuerung eines Eheversprechens ist eine rein symbolische Handlung und wird hauptsächlich im Rahmen einer kirchlichen Feier oder während einer privaten Zeremonie durchgeführt.