Freie Trauung

Ihr möchtet Euren Liebsten oder Eure Liebste heiraten, aber ohne den normalerweise üblichen, kirchlich-religiösen Rahmen, den eine konfessionelle Feier vorgeben würde? Dann ist vielleicht eine Freie Trauung die perfekte Lösung für Euch.

Was ist eigentlich eine Freie Trauung?

Ihr wißt wahrscheinlich, dass in Deutschland eine klassische Hochzeit immer aus zwei verschiedenen Teilen besteht. Zunächst muss die standesamtliche Trauung stattfinden, durch die Ihr die staatlichen Voraussetzungen für eine kirchliche Eheschließung erfüllt. Den zweiten Teil bildet dann diese kirchliche Trauung, zumindest für die Paare, die sich einer Konfession zugehörig fühlen. Durch eine kirchliche Zeremonie bindet Ihr Euch als Glaubende sozusagen vor Gott und Eurer kirchlichen Gemeinschaft an Euren Partner oder Eure Partnerin. Seid Ihr hingegen kein Mitglied in einer der bei uns anerkannten kirchlichen Gemeinschaften, könnt Ihr die kirchliche Zeremonie entweder weglassen oder eben durch eine Freie Trauungszeremonie ersetzen. Bei dieser Variante habt Ihr als Paar den großen Vorteil, dass Ihr die Zeremonie gemeinsam mit dem beauftragten Trauredner vollkommen frei gestalten könnt und an keinerlei kirchliche Riten gebunden seid. Eine Freie Trauung wird sehr häufig von gleichgeschlechtlichen Paaren gewünscht, da die großen Kirchen eine gleichgeschlechtliche Ehe nicht anerkennen.

Ein Paar bei einer freien Trauung
Glücklich verheiratet geht auch ohne Kirche

An dieser Stelle muss auch der Hinweis gegeben werden, dass eine Freie Trauung leider nicht ausreicht, um eine staatlich anerkannte Ehe zu schließen, da freie Trauungen keinerlei Rechtskraft besitzen. Dies ist nur bei der standesamtlichen Trauung der Fall. 

Eine Freie Trauung planen – an was du denken solltest

Der Partner oder die Partnerin ist gefunden? Der Heiratsantrag wurde gemacht und angenommen? Ihr habt für Euch geklärt, dass Ihr eine Freie Trauung möchtet, um Euch in feierlichem Rahmen einander zu schenken? Gut, dann heißt es jetzt für Euch, mit den Planungen zu beginnen. Um nichts zu vergessen, solltet Ihr eine Checkliste mit den wichtigsten Aufgaben erstellen. Solche Checklisten findet Ihr auch bei hochzeitsservice-online. Beginnt möglichst frühzeitig mit den Vorbereitungen, denn sowohl die Trauredner, als auch die Trauungs-Locations sind meist schon lange im Voraus gut gebucht. Ob die Beauftragung bzw. Reservierung ohne Probleme klappt, hängt vor allem vom Datum ab, das Ihr für Eure Freie Trauung auswählt.

Was kostet eine Freie Trauung?

Das A und O jeder Trauung – lege ein Budget fest

Natürlich verursacht eine Freie Trauung Kosten. Obwohl es gerade bezüglich Eurer Trauungszeremonie ein eher lästiges Thema ist, müsst Ihr zu allererst ein Budget festlegen, das Ihr für diesen Tag aufbringen möchtet oder könnt. Überlegt Euch, was Ihr für die Freie Trauung insgesamt einplanen möchtet und macht Euch eine Liste mit den zu erwartenden Kostenpunkten:

  • Trauredner
  • Location für die Trauung
  • Kosten für Musik
  • Zusatzkosten (Reserve)

Besonderes Augenmerk solltet Ihr auf die Kosten für den freien Trauredner legen, da die Honorare hier weit auseinandergehen können. Es gibt Trauredner, bei denen sich die Kosten auf 300 Euro belaufen. Hier solltet Ihr genauer hinschauen und Referenzen verlangen, denn bei einem solch niedrigen Preis ist das Risiko hoch, dass es sich um einen Redner handelt, der seine Dienstleistung lediglich nebenbei anbietet oder aber ein Anfänger mit sehr wenig Erfahrung ist. Erfahrene Trauredner wissen um ihre fachlichen Kompetenzen und bieten ihre Dienstleistungen für 800 bis 1.000 Euro an. Eine pauschale Festlegung bezüglich der Kosten ist nicht möglich, aber Ihr solltet für eine Freie Trauung Kosten zwischen ungefähr 500 und 1.200 Euro einplanen. Ein Grund für die von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich hohen Honorare sind natürlich die jeweiligen Lebenshaltungskosten in den Bundesländern. Wie viel Geld Euch der freie Trauredner letztlich kostet, hängt davon ab, ob er beispielsweise Kosten für die Anfahrt berechnet, wie viele Stunden er für die Vorbereitung seiner Rede und der gesamten Zeremonie einplant oder welche Materialkosten er für geplante Rituale berechnet. Normalerweise fließen folgende Kostenbausteine in den Preis für einen Trauredner ein:

  • Kosten für Vorgespräche sowie Vorbereitungsmeetings (meist persönlich, aber auch telefonisch oder per Videokonferenz)
  • Arbeitsstunden zur Vorbereitung der Rede und der Zeremonie insgesamt (allein das schreiben einer individuellen Rede kann bis zu 20 Stunden in Anspruch nehmen)
  • Kosten für die Durchführung der Trauungszeremonie (meist werden eine bis drei Stunden berechnet)
  • Reise- und/oder Übernachtungskosten (falls er einen weiteren Anfahrtsweg hat)
  • Kosten für Abgaben und Steuern (der Trauredner ist Freiberufler)

Ein guter Trauredner ist immer mobil und in der Lage, auch eine Freie Trauung zu halten, die weit von seinem Wohnsitz entfernt ist. Die meisten Freien Trauredner geben auf ihrer Website an, ob sie nur regional tätig oder darüber hinaus bundesweit bzw. auch im Ausland aktiv sind. Nach einem ersten Vorgespräch wird ein kompetenter Trauredner Euch zumindest eine Schätzung geben können, in welchem Bereich sich die Kosten vermutlich bewegen würden, wenn Ihr ihn engagiert. Zudem arbeiten seriöse Trauredner sehr transparent und sprechen zusätzliche Kosten vorher mit Euch ab. Nicht nur bezüglich der Trauredner Kosten, sondern auch mit Blick auf den gesamten schönsten Tag Eures Lebens solltet Ihr also die Finanzen im Auge behalten und den einmal festgelegten Rahmen nicht allzu sehr sprengen. So schafft Ihr es, am Ende dieses besonderen Tages glücklich zu sein und dies ganz ohne finanzielle Krise.

Wichtiger Hinweis: Leider gibt es auch unseriöse Trauredner, die in allerletzter Minute absagen und Eure Freie Trauung in Gefahr bringen. Wenn Ihr einen Vertrag mit dem Trauredner schließt, dann achtet darauf, dass er sich darin verpflichtet, für einen adäquaten Ersatz zu sorgen bzw. die Kosten für einen von Euch gesuchten Ersatz zu übernehmen, falls er selbst nicht in der Lage ist, die Freie Trauung wie vereinbart zu halten. Die einzige Ausnahme bildet hier die sogenannte höhere Gewalt. Das bedeutet, dass der Trauredner nicht in der Verantwortung steht, wenn er aufgrund nicht von ihm selbst verursachten Gründen ausfällt. Achtet auf eine entsprechende Ausfallregelungen im Vertrag, sonst kann es geschehen, dass Euch zusätzliche Kosten entstehen, auf denen Ihr sitzenbleibt.

Zeremonie bei einer freien Trauung
Ringtausch bei einer freien Trauung

Den richtigen Trauredner finden – die Chemie muss stimmen

Damit Eure Freie Trauung genauso abläuft, wie Ihr Euch das vorstellt, ist es wichtig, dass Ihr den passenden Trauredner findet. Er übernimmt bei der Zeremonie die Rolle des Moderators und hat die Aufgabe, die Feier zu leiten. Seine Arbeit beginnt aber schon sehr viel früher, nicht erst mit Beginn der Trauung. Der Trauredner, den Ihr auswählt, wird Euch von Beginn an viele, auch persönliche, Fragen stellen, Euch tatkräftig unterstützen und übernimmt sozusagen die Funktion eines “Kreativdirektors“ für die Feier. Er kann Euch für die Freie Trauung Ideen vorstellen und Euch auch verschiedene Rituale für die Freie Trauung benennen, durch die Ihr als Paar Eure Liebe und Verantwortung in besonders schöner und eindrücklicher Weise füreinander bezeugt.

Bei der Auswahl des Trauredners spielt es eine wesentliche Rolle, dass die Chemie zwischen Euch als Paar und ihm als Dienstleister stimmt. Die meisten Trauredner bieten kostenfreie Vorgespräche an, in deren Rahmen Ihr einen ersten Eindruck gewinnen könnt und bei dem er Euch von seinen Qualitäten überzeugen kann. Hier bei hochzeitsservice-online stellen wir Euch in unserem Hochzeit Branchenbuch auch eine umfangreiche Liste zur Verfügung, in der Ihr freie Trauredner in Eurer Region findet.

Die große Frage nach dem Datum

Erfahrungsgemäß möchten die meisten Paare in den warmen Monaten des Jahres heiraten, weil dann die Chance auf gutes Wetter größer ist. Wenn Ihr nach einem geeigneten Datum für Eure Freie Trauung sucht, wählt am besten nicht nur einen Termin aus, sondern nehmt ein zweites oder drittes Datum als Ausweichmöglichkeiten dazu. Vielleicht gibt es ja bestimmte Daten, die Euch besonders viel sagen, etwa:

  • der Jahrestag Eures Kennenlernens
  • der Tag, an dem Ihr Euch das erste Mal geküsst habt
  • das Datum, an dem Ihr Euch zur Hochzeit entschlossen habt
  • ein Tag, der für Eure Familie besonders wichtig ist
  • das Datum, das Euch ein Astrologe genannt hat

Bei der Wahl des Datums seid Ihr zunächst völlig frei, solltet aber vielleicht darauf achten, dass es möglichst soweit entfernt ist, dass Ihr mit Euren Planungen nicht in Zeitnot geratet. Obwohl es immer praktisch ist, wenn die standesamtliche Eheschließung und die kirchliche oder Freie Trauung am selben Tag stattfinden, ist es durchaus möglich, beide an verschiedenen Tagen anzusetzen. Hier kommt es sehr darauf an, ob es Euch gelingt, den Termin beim Standesamt mit der Reservierung der Trauungs-Location in Einklang zu bringen.

Welche Location ist für eine Freie Trauung geeignet?

Im Gegensatz zur kirchlichen Trauung, die normalerweise in einer Kirche stattfindet, könnt Ihr bei der Auswahl der Örtlichkeit für die freie Trauung aus dem Vollen schöpfen. Prinzipiell kann eine solche Zeremonie nämlich überall stattfinden. Bevor Ihr Euch auf die Suche nach einer geeigneten Location macht, sollte grundsätzlich entscheiden werden, ob die Freie Trauung in einem geschlossenen Raum oder draußen stattfinden soll. Fällt Ihr die Entscheidung, die Zeremonie im Freien abzuhalten, solltet Ihr aber immer ein Plan B für den Fall von schlechtem Wetter in der Tasche haben. Innen wie draußen gibt es eher klassische oder aber „exotische“ Orte, die Ihr auswählen könnt. Möglich sind etwa:

  • Schlosskapellen (wenn sie als Örtlichkeit für Freie Trauungen erlaubt sind)
  • Party-Locations (praktisch, wenn sich die Hochzeitsfeier direkt anschließt)
  • Hotelstrände in Urlaubsländern (z. B. Hawaii, Malediven, Kanaren)
  • Heißluft-Ballon oder Flugzeug (z. B. für Paare, die leidenschaftlich gerne fliegen
  • Swimming-Pool (etwa für eine thematische Trauung von Tauchfans)

Eurer Kreativität bei der Wahl des Ortes für die Freie Trauung sind letztlich kaum Grenzen gesetzt. Falls es sich um einen Ort handelt, für dessen Nutzung eine Genehmigung benötigt wird, solltet Ihr oder der Trauredner diese unbedingt rechtzeitig besorgen. Wie bereits erwähnt, sollte die Location rechtzeitig reserviert werden.

Eine freie Trauung im Grünen
Trauung im Grünen

Welche Musik ist für die Freie Trauung passend?

Die Musikgeschmäcker sind unterschiedlich, vermutlich auch der Eure. Für eine Freie Trauung gilt, dass erlaubt ist, was gefällt bzw. was im Zusammenhang mit der Zeremonie Bedeutung hat. Sehr häufig wünschen sich die Paare Lieder, bei denen sie sich zum ersten Mal begegnet sind, zu denen sie in einem besonderen Moment miteinander getanzt haben oder die beim Heiratsantrag gespielt wurden. Das können klassische Stücke ebenso sein, wie berühmte FilmmusikenPop-SongsCountry-Musik oder auch Lieder aus dem Bereich Hard-Rock oder Heavy Metal. Der Trauredner kann und wird hier sicher verschiedene Ideen haben, richtet sich aber letztlich immer nach den Wünschen, die Ihr als Paar äußert.

Worüber ihr euch Gedanken machen müsst, ist die Art des Vortrags der ausgesuchten Musik. Auch hier gibt es wieder verschiedene Möglichkeiten, die der freie Trauredner vorschlagen kann. Oder Ihr schaut vorab schon mal in unseren Ratgeber Hochzeitslieder:

  • Musik vom Band (z. B. eine zusammengestellte CD)
  • Auftritt eines Solo-Künstlers (etwa eine Sängerin oder ein Violinist)
  • Musik durch eine Band (etwa Jugendband, Blaskapelle, Orchester)

Einen Künstler bzw. eine größere Band zu engagieren, ist natürlich kostenintensiver, als eine „Musik-Konserve“ zu nutzen. Bei der Entscheidung kommt es vor allem auf das von Euch festgelegte Budget an.

Wie läuft eine Freie Trauung ab?

Der für eine Freie Trauung vorgesehene Ablauf orientiert sich am Verlauf einer klassischen Trauungszeremonie. Es gibt auch hier verschiedene Schwerpunkte, nämlich den feierlichen Einzug des Paares, einen Textteil in Form einer Lesung, einen Redenteil durch den Trauredner, das Trauversprechen inklusive des Ringrituals durch die Partner als Mittelpunkt der Trauung sowie einen in ein Ritual eingebetteter Wunschteil, in dessen Rahmen auch eine Freie Trauung Fürbitten kennt. Den Schluss kann der Auszug des Paares bilden. Der Trauredner umrahmt die gesamte Zeremonie mit einer Begrüßung, diversen Hin- und Einführungen der Musik sowie der Ritualteile sowie eine Verabschiedung. Wie die Freie Trauung abläuft, ergibt sich letztendlich aus dem, was Ihr als Paar gemeinsam mit den Trauredner während der Vorbereitungsphase plant.

Warum Ihr als Paar für die freie Trauung so wertvoll seid?

Vielen kirchlichen Trauungen fehlt es aufgrund enger liturgischer Grenzen an Lebendigkeit und Authentizität. Das Paar hat meist nur begrenzten Einfluss auf die Gestaltung der Feier und seine Wünsche, Gedanken und Ideen werden während der Zeremonie deshalb leider kaum sichtbar. Eine Freie Trauung bietet viel Raum für die beiden Menschen, um die es geht, nämlich für Euch als Paar. Diesen Raum solltet Ihr unbedingt nutzen. Denn je mehr Ihr Euch in der Vorbereitung einbringt, umso mehr ist es letztlich Eure ganz persönliche Feier, die Euch zum Zentrum des Geschehens macht und in der Ihr Euch wiederfindet. Sucht Texte als Lesungen aus, die Euch wichtig geworden sind. Lasst Lieder erklingen, die für Euch von Bedeutung sind, bindet Eure Familien durch Rituale ins Geschehen ein und verfasst Euer je eigenes Eheversprechen, idealerweise solltet Ihr dies selbst tun. So entsteht eine Freie Trauung, die etwas von Eurer Persönlichkeit sichtbar macht und Eure gegenseitige Liebe widerspiegelt. Eine solche Zeremonie wird Euch und auch Euren Gästen lange in Erinnerung bleiben!