Wer seine Hochzeit für die Winterzeit geplant hat ist jetzt vermutlich schon intensiv bei den Vorbereitungen. Da gehört natürlich auch die Frage nach dem Blumenschmuck und selbstverständlich ein perfekter Brautstrauß dazu. Nun denkt man zunächst vielleicht, dass die Blumenauswahl in der kalten Jahreszeit naturbedingt wohl eher spärlich und weniger bunt ausfällt. Doch dem ist ganz und gar nicht so! Wir haben uns für Euch nach den schönsten ganzjährigen Blumen und Winterblühern umgeschaut und stellen Euch diese hier vor.

Wundervolle Blütenpracht

Rosen, Freesien, Gerbera, Anemonen, Nelken, Orchideen, Narzissen, Tulpen, Weidenkätzchen, Lisianthus, Amaryllis und Christrosen. Die Auswahl an bunten Frischblumen ist auch im Winter keinesfalls einseitig.

Winterliches Grün

Gleiches gilt für das Beiwerk denn ein bisschen Grün macht oft das gewisse Extra eines Straußes aus. Auch hier sind viele Pflanzen sowieso ganzjährig verfügbar, wie das bekannte Schleierkraut oder Bärgras. Die winterliche Auswahl an schmückendem Grün ist ganz beachtlich. Neben Disteln, Misteln, Pistazien- oder Wacholdergrün, Lebensbaum, Olivenzweigen, Salal, Eukalyptus oder Galax Blättern bieten sich auch diverse Nadelgewächse an, wie zum Beispiel Edeltanne, Seidenkiefer und Kiefer um nur einige zu nennen. Mit Tannenzapfen, Beeren, getrockneten Gewürzen oder Baumwolle kann man winterliche Brautbouquets wunderschön abrunden.

Winter-Brautstrauße Grün mit Sukkulenten

Die Qual der Farbwahl

Wie bei sommerlichen Sträußen sind der Farbgebung des Bouquets für die Winterbraut kaum Grenzen gesetzt. Sträuße mit roten Nelken, Amaryllis oder weinroten Rosen passen hervorragend zur Winterbraut, heben sich wunderschön vom weißen Brautkleid ab und können, je nach Arrangement, eher fröhlich oder auch sehr elegant wirken. Klassisch weiße oder cremefarbene Sträuße erfreuen sich rund ums Jahr der größten Beliebtheit. Wir empfehlen besonders im Winter ein wenig Beiwerk dazu stecken zu lassen um einen schöneren Kontrast zum Kleid und der hoffentlich verschneiten Landschaft zu schaffen.

Ein bisschen Extravaganz- im Winter erst recht

Gerade Sträuße mit weißen Blüten, zum Beispiel Gerbera, Narzissen, Amaryllis oder die zarten Lisianthus dürfen im Winter ruhig mit etwas Gold oder Silber Glitzer oder mit ein paar Perlen veredelt werden. Oder wie wäre es mit einem blauen Strauß? Beeren kombiniert mit Eukalyptus, Disteln und ein paar Freesien oder weißen Rosen verbinden sich zu einem zauberhaft winterlichen und außergewöhnlichen Bouquet. Glücklicherweise gibt es Christrosen, Nelken, Tulpen und Freesien von weiß über zartes rosé bis hin zu kräftigem pink oder lila, es muss also keine Winterbraut auf ihre Lieblingsfarbe verzichten. 

Weiße Rosen gehen immer – Klassischer Brautstrauß im Winter

Alternative Trockenblumen

Eine weitere Variante für winterliche Brautsträuße sind Trockenblumen. Pampasgras, Weißenhalme, Protea, Hafer, Mohn und Artischocken bieten eine tolle Auswahl für edle Trockensträuße in erdigen oder weinrot bis violetten Farben. 

Trotz Winter – Farbenfrohe Brautsträuße

Einer der nie verwelkt…

Im Trend sind auch und besonders für die kalte Jahreszeit Bouquets aus Garnen, Bändern oder Stoffen. Egal ob gehäkelte Blüten, gewickelte Knospen aus Satinband oder seidige Blütenblätter, die Vorteile eines textilen Straußes liegen auf der Hand. Temperaturwechsel oder längere Fototermine können ihm nichts anhaben, das Trocknen des geliebten Brautstraußes entfällt sogar komplett. Mit einem Textil- basierten Brautbouquet ist Euch eine besonders lange Aufbewahrungszeit dieser tollen Erinnerung an den schönsten Tag Eures Lebens sicher.

Na, haben wir zuviel versprochen? Nun ist es an Dir Dich für Deinen persönlichen Winter- Brautstrauß zu entscheiden!