Weiß ist die Farbe der Unschuld, der Reinheit und der Freude. Diese Eigenschaften macht sie zur perfekten Farbe für eine Hochzeit. Dabei ist das nicht schon immer so. Alles fing im Jahr 1600 mit der Adeligen Maria de’ Medici an, die ein weißes, eierschalenfarbenes und mit goldenen Ornamenten besticktes Brautkleid trug. Dieser Trend setzte sich besonders bei der gut betuchten Bevölkerung immer mehr durch. Vom Brautkleid ausgehend hat sich allmählich eine hauptsächlich in weiß gehaltene Hochzeit etabliert und spätestens zu Beginn des 20. Jahrhunderts war weiß als Hochzeitsfarbe als echter Klassiker etabliert. Heute wird dieser Stil gerne als Vintage Hochzeitsdeko bezeichnet… Na gut 1600 war ja auch ein guter Jahrgang.

Eine Hochzeitsdekoration, die hauptsächlich auf weißen Farben beruht, ist daher wunderbar zeitlos und elegant. Allerdings heißt es hier vor allem gekonnt Akzente zu setzen, damit die vintage Deko nicht zu steril wirkt. Weiß lässt sich zum Beispiel glamourös mit Gold oder Silber kombinieren, oder rustikal mit Grün und Braun in Holzoptik.

Vintage Hochzeitsdeko – Die Blumendeko

Ganz automatisch werden mit der Blumendeko grüne Akzente gesetzt. Blumen braucht ihr nicht nur für den Brautstrauß, auch für die Tischdeko sind sie unerlässlich. Rosen, Schleierkraut, Margeriten, Lilien, Amaryllis – es gibt zahlreiche weiß blühende, wunderschöne Blumen. Diese sind jedoch meist nicht ganzjährig verfügbar. Wenn ihr eine bestimmte Lieblingsblume in eurer Hochzeitsdeko verwenden wollt, solltet ihr daher darauf achten, euer Hochzeitsdatum in Übereinstimmung mit der Blütezeit eurer favorisierten Blume zu planen. Während Schleierkraut ganzjährig verfügbar ist, blühen Margeriten ausschließlich von März bis Juni. Die Hauptblütezeit der Lilien fällt in den Sommer, von Mai bis August, wohingegen Amaryllis Winterblumen und von November bis Februar verfügbar sind.

Vintage Hochzeitsdeko – Die Raumdeko

In den Räumlichkeiten für die Feier steht ihr womöglich einigen Problemen gegenüber, die hauptsächlich weiße Hochzeitsdeko zu vervollständigen. Während weiße Tischtücher und Geschirr in fast jeder Location vorhanden sind, sieht es bei der Wandfarbe oder den Stühlen anders aus. Einfache Abhilfe können weiße Stuhlhussen leisten. Diese müsst ihr euch nicht kaufen, sondern ihr könnt sie sehr viel kostengünstiger anmieten. Die Wandfarbe zu verbergen ist allerdings etwas schwieriger, wenn nicht gar unmöglich. Hier heißt es den Blick mit Hilfe der Beleuchtung und besonderer Dekoelemente geschickt von den Wänden abzulenken und diese so in den Hintergrund treten zu lassen. 

Auf die Details kommt es an

Um das Gesamtbild einer in weiß gehaltenen Hochzeit zu wahren sind weiße Dekoelemente unerlässlich. Hierzu zählen neben Blumen auch Kerzen, Vasen, Streudeko, Menü- und Tischkarten, Sitzplan, Girlanden und Lampions, Gästebuch, Gastgeschenke und Hochzeitstorte. Bei der Trauung sind es das Ringkissen, das Programmheft, die Bänkeverzierung in der Kirche oder Stühle und Traubogen bei der freien Trauung, sowie das Hochzeitsauto, welche das Dekothema fortführen. Weiße Einladungs- und Danksagungskarten runden euer Dekothema perfekt ab. 

Egal ob ihr euch für einen glamourösen oder eher rustikalen Dekostil entscheidet, die Traumhochzeit in weiß beruht auf weißen Elementen und Verzierungen, die gekonnt mit einer zweiten Farbe akzentuiert werden. Was am Ende besser zu euch passt, hängt ganz allein von euren Vorlieben und natürlich der Hochzeitslocation selbst ab. Prinzipiell gilt, egal welcher Stil, der Traum von einer klassischen Hochzeit in Weiß lässt sich immer verwirklichen.