Der Ring war schon immer ein Zeichen der Macht, des Ewigen und Beständigen, des Seins ohne Anfang und Ende.
Mit Ringen übertrugen Kaiser und Könige Machtbefugnisse an Untertanen und hoben Sie so über andere empor. Jeder Ring war einzigartig, der Ring des Kaisers wurde als solcher auch erkannt, konnte daher auch die Wichtigkeit eines Boten unterstreichen, den direkten Auftrag des Kaisers belegen. Der Siegelring wurde in Siegellack unter Erlasse gedrückt und dokumentierte damit die Gültigkeit. Man besiegelte also etwas, "unterschrieb" mit diesem Ring etwas Wichtiges.
Der geschenkte Ring stellte den Ringträger aber auch unter den Schutz des Schenkenden, stellte die besondere Verbindung der Personen dar. Er zeigte anderen aber auch, hier ist eine Grenze für mich, die ich nicht überschreiten darf.
Als Türklopfer sagte er dem Besucher auch, hier muß ich mich anmelden, hier darf ich nicht einfach über die Schwelle. Der Ring versinnbildlicht also auch den Übergang.

In der Mythologie spielte der Ring schon immer eine große Rolle. Ohne Anfang und Ende symbolisierte er in der ägyptischen Geschichte das sich drehende Universum; in China steht er für den Ursprung der Schöpfung.

Märchen und Sagen drehen sich um den Ring: Der Herr der Ringe, Der Ring des Nibelungen, oder der Held der nach dem Ring taucht um die Prinzessin zu gewinnen.

Auch Vereinigungen wie der Weiße Ring, der Grüne Ring, der Werbering, stehen für den Zusammenschluß Gleichgesinnter. Straßen die sich als Ring bezeichenen, gehen als geschlossene Verkehrswege um Ansiedlungen herum, schließen sie ein und verbinden sie auch miteinander.

Der Ring als Zeichen der Verbingung zu Gott spielt auch in den christlichen Kirchen eine Rolle, der Ring den die Nonne trägt als Zeichen Ihrer "Ehe" mit Christus oder die Bischofsringe und der Fischerring des Papstes.

Es ist daher nur logisch, daß zwei, die sich miteinander verbinden, also heiraten wollen zum Zeichen dieser Verbindung, der Ehe, Ringe tauschen, dem anderen über den Finger streifen als äußeres Zeichen des Bundes, der nach der kirchlichen Bedeutung "bis dass der Tod Euch scheidet" ewig dauert. Diese Ringe wird sich das Paar meist auch zusammen aussuchen, denn Sie sollen ja auch "einzigartig" sein und ihren Personen entsprechen.

Urheberrecht

Alle Daten, Texte, Abbildungen und sonstige Inhalte auf den Webseiten www.hochzeitsservice-online.de unterliegen dem urheberrechtlichen Schutz nach dem Urhebergesetz der Bundesrepublik Deutschland vom 09.09.1965 in der jeweils geltenden Fassung. Eine Entnahme und Speicherung in jeglicher Form, Reproduktion, Vervielfältigungen jeglicher Art, Verbreitung oder Änderung, bleiben, auch bei nur teilweiser Verwertung, vorbehalten. Für eine veröffentlichte Reproduktion, insbesondere im Internet, so wie sonstige Veröffentlichungen dieser Seiten oder von Teilen dieser Seiten bedarf es einer schriftlichen Genehmigung der Hochzeitsservice Marriage Day GbR. Diese ist grundsätzlich vergütungspflichtig. Zuwiderhandlungen verstoßen gegen die Vorschriften des Urheberrechts und können strafrechtlich verfolgt werden.